Rehasport im CWSportive Mönchengladbach

Dahlener Strasse 119 - 123 (Im Hof)
41239 Mönchengladbach-Rheydt
Ruf an!
02166 310903
planung@cwtherapie.de



Montag bis Freitag von 7.30 bis 20.30 Uhr
Samstag von 7.30 bis 13.30 Uhr

Termine nach Vereinbarung. Privat und alle Kassen. 
Wenn notwendig, können Sie schnellstens einen Termin bekommen. 
Selbstverständlich behandeln wir auch zu Hause. 

Gute Erreichbarkeit 
Parkplätze sind auf dem Hof sowie in der Nähe der Praxis vorhanden.
Die Bushaltestelle auf der Dahlener Straße liegt 2 Minuten Fußweg entfernt.
Gerne rufen wir auch ein Taxi für Sie an. 

Das Zentrum für Gesundheitsfitness und Reha-Sport: CWsportive formt ein multidisziplinäres Zentrum mit der Praxis für Krankengymnastik Hans Wagenaar, mit der Praxis für Ergotherapie Manon van de Ven und der Praxis für Logopädie Lisa Theissen .

Rehabilitationssport (kurz: Rehasport) findet grundsätzlich Gruppen statt. Rehabilitationssport hat das Ziel, durch Bewegung, Spiel und Sport die Ausdauer und Kraft, Koordination und Flexibilität und damit die Mobilität zu verbessern, der Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen und eine gesellschaftliche Teilhabe (wieder) zu ermöglichen. Darüber hinaus ist die Ganzheitlichkeit ein wichtiges Merkmal des Rehasports, der nicht allein auf physische Verbesserungen abzielt sondern auch das  Selbstbewusstsein, insbesondere auch das Selbstbewusstsein von Behinderten oder von Behinderung bedrohten Frauen und Mädchen stärkt und Hilfe zur Selbsthilfe bieten will. Damit wird die Eigenverantwortlichkeit für die Gesundheit gefördert und die Bereitschaft zum langfristigen, selbständigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining geschaffen.  Neben dem gemeinsamen Sporttreiben sind auch der Austausch mit Anderen, Kommunikation und gesellschaftliches miteinander ein wichtiges Element des Rehasports.

Inhalt des Rehasports

Durch die regelmäßige sportliche Betätigung wird Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität verbessert, das Selbstbewusstsein gestärkt und Hilfe zur Selbsthilfe geboten. Dabei kommen hauptsächlich die Sportarten Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen und Bewegungsspiele zum Einsatz.

Rehasport wird dabei auf die individuellen körperlichen und gesundheitlichen Bedürfnisse abgestimmt. Die Qualität wird durch den BSNW, den durchführenden Verein, die betreuenden Ärzte und die qualifizierten Übungsleiter sichergestellt.

Achtung! Seit 01.01.2011 darf kein Gerätetraining mehr im Rehasport eingesetzt werden. Lediglich im Herzsport ist der Einsatz von Fahrrad-Ergometern erlaubt.

Rehasport kann vom Arzt verordnet werden, und belastet dabei nicht das Heilmittel-Budget des Arztes. Bei vorliegender genehmigter Verordnung werden die Kosten für Rehasport von folgenden Kostenträgern als ergänzende Leistung zur Rehabilitation übernommen:

·         gesetzliche Krankenkassen

·         gesetzliche Rentenversicherungsträger

·         gesetzliche Unfallversicherungsträger

·         Alterssicherung der Landwirte

·         Träger der Kriegsopferversorgung

Eine Teilnahme am Rehabilitationssport ist immer auch auf eigene Kosten möglich. Privat Versicherte und Beihilfeempfänger sollten eine mögliche Kostenübernahme vor Beginn des Rehabilitationssports klären.

Wer sich über die verordneten Rehasporteinheiten hinaus sportlich betätigen will, findet in unseren Vereinen zahlreiche Möglichkeiten.  In der Regel wird für die Inanspruchnahme von Zusatzangeboten eine Mitgliedschaft im Verein vorausgesetzt. Diese wird auch durch alle Kostenträger ausdrücklich befürwortet. Die Mitgliedschaft im Verein nach der Inanspruchnahme des Rehasports wird zur Sicherung der theapeutischen Effekte dringend empfohlen.

Umfang

Der Arzt legt in seiner Verordnung fest, ob Rehasport ein- oder zweimal pro Woche durchgeführt werden sollte. Darüber hinaus legt er die Gesamtanzahl der Übungseinheiten sowie den Zeitraum fest, in dem die Übungen durchgeführt werden können.

Regelfall: 50 Übungseinheiten, in 18 Monaten (Rentenversicherungen 6 Monate)

Herzsport: 90 Übungseinheiten in 24 Monaten (Kinder/Jugendl. 120 Einheiten in 24 Monaten)

Bestimmte Indikationen: 120 Übungseinheiten in 36 Monaten

Dabei sollte der Sport soweit möglich jede Woche regelmäßig durchgeführt werden, um einen maximalen Trainingseffekt zu erzielen. Eine unregelmäßige Teilnahme kann auch dazu führen, dass eine Folgeverordnung nicht mehr durch den Kostenträger genehmigt wird.

Sonstiges

Rehasport findet in Gruppen von bis zu 15 Personen statt (Herzsport bis zu 20 Personen).

Eine Übungseinheit dauert mindestens 45 Minuten (Herzsport 60 Minuten).

Alle Teilnehmer sind unfallversichert. Wer Mitglied im durchführenden Verein wird, ist auch auf Hin- und Rückweg versichert.

Alle Gruppen werden von einem Vereinsarzt betreut.

Rechtliche Grundlagen

Der gesetzliche Anspruch auf Rehasport begründet sich in §44 des SGB IX.

Nach unten Nach oben